Ein neues Herz für Henry

FORD Transit 1991: Dieselmotor aufarbeiten und tauschen

Wie schon bei der Vorstellung erwähnt, war der Motor unseres Neuerwerbs nicht in einem besonders guten Zustand. Durch einen Kolbenringschaden hatte er einen Überdruck im Kurbelgehäuse und deswegen drückte er Öl an allen möglichen Stellen heraus. Man konnte also etwa 1,5L Öl auf 1000Km nachschütten. Ich habe lange überlegt den Motor zu zerlegen und neue Kolbenringe zu verbauen, doch das hätte alleine an Ersatzteilen schon 350-400€ verschlungen – ganz zu schweigen von der Arbeit. Also entschloss ich mich einen guten gebrauchten Motor zu erstehen und diesen über den Winter hübsch zu machen. Bei eBay wurde ich fündig und ersteigerte einen Motor, der zudem auch noch 50000 Km weniger auf der Uhr hatte. Bis auf den Kurbeltrieb und Kolben wurde dieser dann in den Wintermonaten zerlegt, gereinigt und neu abgedichtet. Ein neuer Zahnriemen, Wasserpumpe und Kupplung war selbstverständlich. Eigentlich wollte ich den Zylinderkopf nicht abbauen, doch nachdem ich gesehen hatte wie verkokst der Ansaugtrakt war, ging es zum Reinigen nicht anders als auch den Kopf zu demontieren. Geplant und überarbeitet wurde der Kopf dann schließlich bei der Fa. Riemschoss in Hennef, wo ich mit meinen Renault schon gute Erfahrung gemacht hatte. Dabei wurden auch die Ventile neu eingeschliffen und die Führungen der Auslassventile ersetzt. Das Ganze wurde auch mit einer Fotoserie dokumentiert :


Nach dem Einbau konnte ich es natürlich kaum erwarten den Motor zu starten, und wurde erstmal enttäuscht – er sprang nicht an 🙁
Ich habe mir dann ein ‚Fernstarterkabel‘ gebaut, damit ich den Starter per Knopfdruck von vorne bedienen konnte. Dann habe ich der Reihe nach die Einspritzdrüsen auf- und wieder zugedreht, gleichzeitig dabei gestartet um die Luft im System heraus zu bekommen.  Irgendwann startete der erste Zylinder, dann der nächste …. und hier dann das Endergebnis: